Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Honig      
Bauanleitungen    

Imkerei

An dieser Stelle werden viele Informationen rund um die Imkerei veröffentlicht.
Als "Neuimker" stellen sich viele Fragen und jeder Imker muss seine eigenen Weg finden. Erfahrende Imkerkollegen haben immer hilfreiche Ratschläge und Empfehlungen.

Damit der Beginn leichter fällt werde ich im Laufe der Zeit hier Informationen bereitstellen, die meine Betriebsweise darstellen.

Schon jetzt ist wichtig; Ich setze KEINE Medikamente ein, sondern biotechnische Maßnahmen und organische Säuren, um die Gesundheit meiner Bienen zu gewährleisten.

August 2019:
Die Frühjahrstracht ist abgefüllt!
Schöner, cremiger, fast weißer Honig
mit hohen Rapsanteil.

Interesse hier!


Weitere Infos zum Honig hier klicken!

 
Da ich auch fotografiere ist eine Imker Fotogalerie entstanden.

Weitere Fotos hier

Meine Bienenvölker (bei Klick vergrößern)


Mitglied im Deutschen Imkerbund e.V. und im
Imkerverein Dissen und Umgebung e.V.        

           Deutscher Imkerbund e.V. Deutscher Imkerbund e.V.Deutscher Imkerbund

Information über aktuelle  Tätigkeiten - Mein Bienenjahr

Juli 2019

Königinnenzucht und Ablegerbildung ist nun die Hauptarbeit in der Imkerei. Und natürlich die regelmäßige Kontrolle der Völker auf Weiselrichtigkeit und Schwarmträchtigkeit.

 
Zuchtrahmen für Königinnen   Nachschaffungszelle

... und meistens ist der Imker Schuld!

Es waren zu wenig Rähmchen dabei und es wurde "vergessen" neue Rähmchen einzusetzen.
Ergebnis: Kompletter Ausbau der Leerstellen.
Trotzdem: Das gibt schönen Wabenhonig aus Naturbau!

   
Eine Wabengasse komplett als Rähmchen ausgebaut.   Zwei Wabengassen im Wildbau ausgebaut.   Das Absperrgitter wurde in den Wabenbau integriert.

Juni 2019

Der Frühjahrshonig ist geschleudert, die Erträge sind ok. Es ist ein trockener
weiß-cremiger Honig mit hohem Rapsanteil geworden.
Bis Mitte Juli wird abgefüllt.

   
4 Wabenschleuder bei der Arbeit.   Der Honig wird gesiebt.   Kontrolle der Wabe.

 

 

Anfang Mai 2019

Die Völker entwickeln sich recht ordentlich. Im Gegensatz zu anderen Imkerkollegen sind keine Schwarmzeichen erkennbar. Erste Königinnenzucht hat begonnen, nur waren die letzten Zwei Wochen zu kalt für viele neue Königinnen. Aber das Jahr ist noch jung. Einige Völker haben bereits einen zweiten Honigraum bekommen und Ableger sind auch schon gebildet. Eine Brutwabe, eine Futterwabe und eine Mittelwand so werden, laut Pia Aumeier, neue Völker im Mai gebildet.

 

Wirtschaftsvölker, Ableger und ein Pflegevolk an Stand.

 

Ableger und Begattungskästen in der Hoffnung auf neue Völker und leistungsstarke Königinnen.

Ende April 2019

Die Bienen sind aktiv, die Völker werden größer und Honig wird eingetragen.
Leider müssen aber auch "Rückschläge" hingenommen werden. Eines meiner Völker war schwach in das Jahr gestartet und hat nun seine Weisel (Königin) "verloren". Erkennbar war das an den Weiselzellen auf den Brutwaben und fehlenden Eiern und jungen Larven.
Was nun?!
Warten bis das Volk eine neue Weisel bildet und weiter "schwächelt" oder auflösen. Auflösen ist meine Entscheidung gewesen.

 

Weiselzellen auf der Brutwabe.

 

  Die abgefegten Bienen betteln sich ins Nachbarvolk ein.
 
Einige Bienen haben noch den alten Platz der Beute angeflogen.   Abgefegte Bienen im Gras.

Übrigens, alle Bienen haben sich in einen Zeitraum von ca. 3 Stunden ins Nachbarvolk "eingebettelt". Die Bienen, die eine Traube am alten Platz gebildet hatten, mussten noch "motiviert" werden ein neues Zuhause zu suchen. Auch das hat funktioniert.
ACHTUNG:  Neue schöne Fotos auf meiner Fotoseite, hier klicken.

 

Anfang April 2019

Nun beginnt die spannende Zeit für die Imker. Die im März aufgesetzten zweiten Bruträume sind unterschiedlich ausgebaut. Es ist eindeutig zu erkennen, das hochwertige F1 Königinnen weiter im Ausbau des Brutnestest sind, als andere Königinngen. Die Völker sind größer und schon jetzt sind beim Ausbau der Mittelwände große Unterschiede erkennbar. Es sind jedoch auch Unterschiede zwischen Königinnen verschiedener Zuchtlinie erkennbar.
Der Einsatz von "definierten" Königinnen ist somit zwingend für eine erfolgreiche Imkerei. (Ist auch nicht wirklich überraschend)

             
Zweiter Brutraum auf
Zanderzarge aufgesetzt.
  2018 - F1 Königin mit
definierter Herkunft.


Es zwar noch etwas früh, aber die Honigräume werden in Kürze aufgesetzt, somit ist ausreichend Platz, gerade für die starken Völker, vorhanden. Schaden kann ein früher Aufsatz des Honigraumes nicht, ein zu später Aufsatz kann Platzmangel verursachen und somit den Schwarmtrieb fördern.

Bereits nach Ostern werden die Pflegevölker für die Königinnenzucht vorbereitet, dazu später mehr.

 

Frühjahr 2019

Die meisten Völker sind gut über den Winter gekommen. Leider habe ich zwei Verluste zu verzeichnen. Eine Maus hat ein Volk komplett ausgeräubert und eine Königin ist im Winter "abhanden" gekommen.

Alle anderen Völker sind ok. Jedoch können unterschiedliche Volksstärken und Entwicklungsgeschwindigkeiten beobachtet werden, welches sich an der Herkunft der Königin aus 2018 festmachen läßt.

Im März sind die Bruträume (Zander) auf zwei Zargen erweitert worden.
Nun warte ich auf die erste Massentacht, den Raps.

 

Winter 2018 / 2019

Es ist wenig zu tun!
Die Winterbehandlung mit Oxuvar ist am 22.12.2018 erfolgreich durchgeführt worden.  Anfang Dezember hatten wir einige Tage und Nächte untern 0°C, sodass  "Brutfreiheit" vorhanden sein sollte.
Bei dieser Gelegenheit wurden die Beuten gewogen, um sicher zu sein, dass ausreichend Futter vorhanden ist.

Also was macht der Imker: reparieren, neu bauen und Wachs verarbeiten und auf den Frühling warten.

August 2018

Das Bienenjahr ist zu Ende! Die Bienen werden mit Futtersirup gefüttert, um den entnommenen Honig auszugleichen.
Aktuell wird die Belastung mit der Varroa Milbe ermittelt und bei Bedarf mit Ameisensäure behandelt. Die Ameisensäure wird verdunstet und auf die Bedarfsmenge dosiert.

 

Füttereimer mit ca. 4,5 kg
Winterfuttersirup

  Mein Bienenstand
im Nachbarort.

Ende Juli 2018

Die Sommertracht ist auch geschleudert! Der Honig hat eine goldgelbe Farbe und einen nicht so süßen Geschmack. Er schmeckt deutlich anders wie die Frühjahrstracht mit einen hohen Rapsanteil.
Auch Wabenhonig ist in geringer Menge vorhanden.

Nach dem Schleudern ist bereits gefüttert worden, damit die Bienen sofort Ersatz haben.  Zur Erhaltung der Bienengesundheit erfolgt die Kontrolle auf die Varroa Milbe. Ergebnisse liegen in Kürze vor.

Mitte Juli 2018

Der Honig (Frühjahrstracht) ist abgefüllt.      Siehe unter Honig!
Vorher musste "richtig gerührt" werden. Was war noch zu tun? Die Waage eichen lassen und vom Eichamt  den "Stempel" holen. Ende Juli wird die Sommertracht geschleudern.  Es wird auch Wabenhonig geerntet.
Die Menge ist eher bescheiden.

Königinnenzucht:
Es muss noch eine Menge gelernt werden. Die Zuchterfolge sind bescheiden, aber wie so häufig; meistens ist der Imker schuld!

Mitte Juni 2018

Die Frühjahrstracht ist geschleudert und muss noch "gerührt" werden, damit er "cremig" wird. Es ist ein sehr schöner, weißer Raps-Honig geworden. Nun tragen die Bienen die Sommertracht ein, neben "normalen" Blüten wird die Linde einen größeren Anteil haben. Von der Sommertracht wird auch "Wabenhonig" gewonnen.
Die Königinnen sind markiert und erzeugen gute Ableger für das nächste Jahr.

Entfernen des Wachsdeckels der Honigwabe. Honigwabe in der 4-Waben Schleuder.

Königin mit der
2018er, roten
Markierung.

Mitte Mai 2018

Umlarvtag im Bieneninstitut, 20 Königinnenlarven abgeholt.
Von den 20 Larven hat das Pflegevolk nur 9 angenommen und von den 9 verdeckelten Brutzellen sind leider nur 3 Königinnen geschlüpft.
Wie häufig ein Fehler des Imkers. Am 6 Tag nach dem Umlarven musste ich das Pflegevolk transportieren, dabei sind die Larven vom "Futter abgerissen".

Flugbetrieb am
Pflegevolk

Erste Kontrolle des Zuchtrahmens Verschulen der Königinzellen

Das Verschulen und Umsetzen in Begattungskästen war probelmlos, jetzt bis Ende Mai warten, ob die Königin noch da ist und Stifte legt.

Ende April 2018

Die Völker entwickeln sich sehr unterschiedlich. Ein Volk wurde im Herbst mit einer F1 Königin umgeweiselt. Das Volk ist sehr stark und der Honigraum wird gut ausgebaut. Die anderen Volker (Königinnen durch die Völker selbst gezogen bzw. als Schwarm erhalten) sind noch "ausbaufähig", es fehlen Bienen und dadurch wird der Honigraum noch nicht ausreichend gefüllt, obwohl der Raps seit ca. 2 Wochen in Blüte steht.

Maßnahme:
Umweiseln gegen Königinnen mit definierten Eigenschaften.
Zuchtstoff wird umgehend "besorgt".

 
Mitte April 2018 Ende April 2018

Honigräume sind aufgesetzt. Leider nur bei 4 von 5 Völkern. Das Volk ohne Königin hat eine NEUE gezogen. Nun warten, ob die Begattung klappt und das Volk sich erholt.

 2 Honigäume aufgesetzt   Drohnenwabe, zum Ausschneiden der Drohnenbrut entnommen.  Bienen beim
befreien sich aus der Wabe.

 

Anfang April 2018

Frühjahrsdurchsicht erfolgt, vier Völker ok, ein Volk nach zweiter Sicht ohne Königin, hat schon Weiselzellen gebildet. (Siehe Fotos links).
Maßnahme noch offen, muss mich beraten.
Ansonsten schöner Brut- und Futterwabenausbau, zweite Zarge wird bereits gut angenommen. Kirsche fängt an zu blühen somit ist auseichend Tracht vorhanden.

        
            Drei meiner Beuten  

Biene mit Pollen-Höschen
im Anflug

März 2018

Über dem Winter im Keller hergestellt:
Zargen, Böden, Ableger- und Begattungskästen sind fertig für den Einsatz. Waben mit Mittelwänden vorbereitet. Die Mittelwände löte ich bei ca. 18V und begrenzt auf ca. 1,2 A in die gedrahteten Waben ein.
Jetzt müssen die Völker wachsen bis erweitert werden kann.


12 Zargen, 4 Böden, 3 Ablegerzargen und 2 Begattungskästen für das neue Bienenjahr.

Mittelwände in die Zanderrahmen eingelötet. Es kann losgehen.

Einlöten der Mittelwände mit 18 V und 1,2 A, so gehts in 20 Sekunden.

 

27. Januar 2018

Zur Sicherheit und auf Grund eines Mails vom Imkerverein den Futtervorrat kontrolliert. Und in zwei Völkern war sehr viel Aktivität und recht wenig Futter. Also zur Sicherheit Fütterung mit Invertzuckersirup.


Invertzuckersirup in verschließbare Beutel umgefüllt und den Beutel mit einer Stecknadel perforiert.

Deckel und Folie abgenommen und die Bienen mit dem Smoker  "motiviert" in die Gassen zu laufen.

Futterbeutel aufgelegt (Löcher nach unten).
Mit Folie und Deckel wieder geschlossen.

 

 29. Dezember 2017

4°C und Sonne. Das Wetter passt für die Oxalsäure Behandlung und für eine kurze Durchsicht.
Bienen sind alle wohlauf, Beuten gewogen (Futter ist ausreichen vorhanden) und die Behandlung hat auch probelmlos funktioniert. Also alles wieder geschlossen und nun warten wir auf den Frühling.

 

21. Dezember 2017

Heute ist der Stichtag für die Winterbehandlung mit Oxalsäure gegen die Varroamilbe. Am 01./ 02. Dezember waren die ersten Tage unter 0°C, die Königin legt keine Eier mehr, somit ist 3 Wochen später keine Brut im Nest und die Behandlung kann durchgeführt werden.
Leider war es am 21.12. mit 9°C zu warm, es solten nicht mehr wie 5°C sein.

 

Dezember 2017

Am 01.12. war es einige Tage unter 0 Grad, Termin 21.12. notiert, dann erfolgt die Oxovar Behandlung gegen die Varroamilbe.

 

November 2017

Einwinterung mit 5 Völkern. Vier auf einer Zarge, eins auf 2 Zargen.
Varroabehandlung mit Ameisensäure im Herbst erfolgt.
Varroa gezählt => sieht gut aus.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?